Eine zeitlang im Ausland zu leben und zu studieren ist für viele junge Menschen eine Herausforderung. Sie sehen sich einem neuen Umfeld ausgesetzt, einer neuen Sprache aber auch einer neuen Kultur sowie vieler weiterer Dinge. Für Studierende mit Behinderung stellt ein Auslandsaufenthalt eine zusätzliche Belastung dar, da sie während dieser Zeit nicht nur mit den zuvor genannten Herausforderungen zu kämpfen haben, sondern womöglich mit einem Umfeld, welches nicht barrierefrei ist oder auch mit Stereotypen. ESN hat das Projekt ExchangeAbility entwickelt, um nicht nur auf diese Herausforderungen aufmerksam zu machen, sondern auch unsere Organisation barriefrei zu gestalten und offen für alle Studierende zu machen. Wir wollen dabei helfen, Möglichkeiten für Studierende mit Behinderungen aufzuzeigen und Barrieren abzubauen. 

Das ExchangeAbility-Projekt wurde aber auch ins Leben gerufen, um auf die derzeitige Situation bezüglich der Mobilität Studierender mit Behinderung aufmerksam zu machen. Gemäß den Daten der Europäischen Kommission nahmen im akademischen Jahr 2009/10 nur 230 Studierende mit besonderen Bedürfnissen am Erasmus-Programm teil. Das sind lediglich 0,14 % aller Erasmus-Studierenden. Obgleich bereits ein Anstieg zu den Vorjahren erfasst werden konnte, ist diese Anzahl jedoch noch immer außergewöhnlich gering. 

Ziel des Projekts

Das Ziel hat zwei Hauptziele:

  • ESN soll barrierefrei werden: Alle Studierende mit Behinderungen sollen die Möglichkeit haben, nicht nur bei ESN mitzumachen, sondern auch an Aktivitäten teilzunehmen. Das bedeutet, dass ESN dabei helfen möchte, Bedingungen und Möglichkeiten für Studierende mit Behinderung zu schaffen, um ebenso in das interkulturelle Umfeld integriert zu werden und ebenso in den Genuss eines Auslandsaufenthaltes kommen können.
     
  • Die Anzahl der Studierenden mit Behinderung, die ins Ausland gehen, soll sich erhöhen. Langfristig ist es Ziel des Projektes, Möglichkeiten und Förderungen für Studierende mit Behinderungen, die ins Ausland gehen wollen, aufzuzeigen und zu bewerben. Außerdem arbeiten ESN-Sektionen in ganz Europa, Hochschuleinrichtungen und Organisationen, die Experten in dem Bereich sind, gemeinsam daran, die besten Bedingungen für Studierende mit Behinderung zu schaffen. 

 

MapAbility

2013 bewarb sich ESN um eine Förderung der European Youth Foundation des Europarates für ein Projekt namens MapAbility: Mapping the Higher Education Institutions’ accessibility for students with disabilities and special needs. Dieses Projekt wurde angenommen und von Oktober 2013 bis Juli 2014 durchgeführt.

Die Karte ist nun online und wird kontinuierlich durch die Freiwilligen des ESN aktualisiert. Die Karte kann man sich hier ansehen.

 

Nützliche Informationen und Webseiten

For more information about the opportunities for students with disabilities to participate in the ERASMUS programme and other useful information please check out the following websites: 

ExchangeAbility-Webseite

Besondere ERASMUS+ Förderung individueller Mobilität

Europäische Agentur für sonderpädagogische Förderung und inklusive Bildung

LINK - Learning Inclusively Network + Know-how